Mezzano Romantica

Als einer der schönsten Orte Italiens, unweit von Fiera di Primiero und San Maritno di Castrozza, beteuert Mezzano mit Stolz seine Identität und feiert die ländliche Umgebung mit Themenwegen, die dem Wasser, den Gärten, der bäuerlichen Architektur, den Inschriften, den Fresken sowie den Holzstapeln gewidmet sind, die hier als Kunst gelten. Ein Beispiel für ein Stück Italien, das sich nicht geschlagen gibt und sich anhand von Werten, die in anderen Landesteilen verloren gegangen sind, wiederentdeckt.

Als Teil der Gruppe von „I Borghi più Belli d’Italia” (Die schönsten Orte Italiens), gestärkt durch die ergreifende Kulisse der Dolomiten und seit jeher Kreuzungspunkt in Richtung bekannter Orte, setzt Mezzano ein ganz eigenes Spektakel in Szene, das durch seine entwaffnende Einfachheit besticht.
Heute gilt der Ort als eine Art Reservoir für das Leben in den Bergen, als eine unerschöpfliche Quelle an Ideen, die sich den Durchreisenden an jeder versteckten Ecke, entlang der Gassen, auf den Plätzen, im Schatten der Laubengänge sowie in einem vibrierenden Freilichtmuseum eröffnen. Eine Entdeckungsreise entlang langer Themenwege, die dazu einladen, die „verstreuten Zeichen der ländlichen Umgebung” kennenzulernen: Wasser, Gärten, Architektur, Wandmalereien, alte Inschriften und künstlerische Holzstapel.
Vor einiger Zeit ist eine diskrete und bezaubernde neue Kunstform entbrannt, die in ihrer Einfachheit einzigartig ist. So einfach, dass zuvor niemand daran gedacht hatte. Der Ort wird nach und nach mit wunderbaren und monumentalen künstlerischen Holzstapeln gefüllt. Entlang der Gassen, in den Laubengängen, auf den Plätzen und in den Innenhöfen zeichnet sich der traditionelle Holzvorrat für den Winter dank „Cataste e Canzei”, einer einzigartigen Initiative, mit der jedes Jahr Künstler dazu aufgerufen werden, ihre großen Installationen umzusetzen, durch seine Schönheit aus. Zu den Kunstwerken gehören die „Fisarmonica in tensione che pare una stella”, die „Clessidra chiusa tra sole e luna” , die das Verstreichen der Zeit zeigt, sowie die „Grande parete che ricorda l'alluvione”, das an die Überschwemmung erinnern soll, von der der Ort im Jahr 1966 betroffen wurde...und auch „Gli uomini intenti a tagliare l'albero” sowie „La catasta instabile che cede a un coreografico crollo”. Insgesamt sind im Ort bereits 25 solcher Holzstapel vorzufinden, ihnen werden Jahr für Jahr neue hinzugefügt.

In Mezzano entspringt alles aus der Natur und alles wird zur Natur zurückgeführt. Dies gilt auch für die unzähligen markierten Wege, die vom Ort aus zu Fuß oder mit dem Mountainbike auf eine Entdeckungsreise zu unberührten und atemberaubenden Umgebungen führen. Mezzano liegt nämlich inmitten des Naturschutzgebietes des Parco di Panveggio-Pale di San Martino und grenzt an den Naturpark der Belluneser Dolomiten.
„CATASTE E CANZEI“
Der Holzvorrat für den Winter wird zu Kunst
Seit einigen Jahren wird Mezzano, ein wahrer Schatz der „Borghi più Belli d’Italia“, der seit jeher mit Holz und anderen Elementen der Natur der Berge in Verbindung steht, mit künstlerischen Holzstapeln gefüllt. Im Sommer 2016 sind weitere 4 hinzugekommen.

Entlang der engen Gassen, am Fuße der alten Fassaden, unter den typischen Laubengängen, auf den kleinen Plätzen, in den Innenhöfen, unter den Stiegen, in den Gängen und auf den kleinen Balkonen erstrahlen die traditionellen, gestapelten Holzvorräte für den Winter in voller Schönheit und nehmen unerwartete Formen an: Sie stellen Ereignisse aus der Vergangenheit dar, leiten zum Träumen an,  interpretieren geschichtliche Ereignisse neu und erzählen von den Hausherren.
Jedes Jahr eine neue Überraschung: Das tränenüberströmte Gesicht, das Schiffchen des Webrahmens (der Ort wird mit einer raffinierten Weberei aus alten Fäden bedeckt), der große Maiskolben direkt über dem Hühnerstall, die Landschaft aus kleinen Hölzern, die wie eine Einlegearbeit wirkt, die Darstellung eines Volksliedes, riesengroße Blumen, Fensterchen zwischen den Holzscheitern, an denen Spitzen und blühende Geranien hängen … zusammengefasst einfach ein Ort, den man gesehen haben muss!
CATASTE & CANZEI:

IN PRINCIPIO (L’Albero) von Roberto Svaizer

In seiner berührenden Unmittelbarkeit einfach zu lesen: Drei Männer, die dabei sind einen Baum umzusägen. Eine subtile Nachricht, die der Form von Robotern ähnlich ist, die Holzfällern beigemessen wird: Die menschlichen Arme könnten auch durch mechanische Geräte und Sägen ersetzt werden, der Mensch würde jedoch weiterhin Bäume fällen. Ein ländlicher Ritus, der niemals zu Ende geht… Der Urheber, Jahrgang 1971 und ursprünglich aus Mezzano, arbeitet in einer Lampenfabrik in der Region Belluno, wo er die Techniken zur Verarbeitung von Eisen erlernt hat, die ihm anschließend dabei geholfen haben, seinem Talent als Bildhauer Ausdruck zu verleihen.

INSTALLAZIONE IN-STABILE von Umberto Sancarlo

Auch als „La catasta che precipita“ (umstürzender Holzstapel) bezeichnet, ist dieses Werk ein Konzentrat aus Anspielungen: Es gilt nicht zuletzt aufgrund der Positionierung oberhalb des Eselstalles als Kunstinstallation, die Benennung “in-stabile” ist auf die Anbringung auf einem handgefertigten Gegenstand zurückzuführen und das Kunstwerk ist nicht abgesichert. Die herunterfallenden Holzscheiter, die dem Holzstapel Kraft und Bewegung verleihen, scheinen eine Mahnung an die Menschen zu sein, dass sie sehr wohl in die Natur eingreifen können, sie letzterer jedoch stets unterworfen sind. Sancarlo, Maler, Grafiker und Bildhauer, lebt in Trient und arbeitet unter anderem mit MART in Rovereto zusammen.

L’ALUVION von Marco Baj

Ein vielseitiger Künstler, der aus dem warmen Apulien in das Trentino gekommen ist, um in Mezzano ein Zeichen zu setzen. Die größte Installation von „Cataste e Canzei” ist seit 2012 im Ortskern auf einer großen Sicherheitsmauer zu sehen, die nach der tragischen Überschwemmung im Jahr 1966 errichtet wurde. Um die kahle Mauer zu verkleiden, macht er aus ihr ein großes Freiluft-Bild, das die Menschen an den Preis erinnert, der zu bezahlen ist, wenn zu stark in die Bergwelt eingegriffen wird. Aus dem Holz der roten Lärche, weißem Marmor, dem Tuffgestein „Tufo Viestano“ und Eisen hergestellt, erstreckt sich das Kunstwerk über 80 Quadratmeter.

EL MANTIL von Marta Bettega

Die Künstlerin lebt in Mezzano. Als Kunst- und Restaurationsexpertin nahm sie bereits an unzähligen Ausstellungen teil und erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen. „El Mantil”, so erklärt sie, „ist ein Stoff aus Leinengarn, den die Frauen in der Vergangenheit trugen”.

Mit ihrem Werk wollte sie aus Holz eine Tischdecke schaffen, die die Handarbeit aber auch die Meditation der Textilarbeiterinnen darstellen soll. Ein Gewebe, dessen Fäden Anstrengung, Träume und Forderungen der Frauen enthalten.

LA FISARMONICA von Max Gaudenzi

Der heimische Künstler leitet mit seiner Frau die Dauerausstellung seiner eigenen Werke in Fiera di Primiero. Für Mezzano hat er eine große, offene Ziehharmonika entworfen, die die Form eines Sterns hat.

Ein meisterhaftes Werk, das nicht interpretiert werden muss: Eine diatonische Ziehharmonika, die für die Harmonie melodischer Noten sowie für die Harmonie von Holzstücken steht, die – so scheint es – entstanden sind, um nebeneinander zu bestehen, wie die Noten auf einer Partitur.

ROTONDA e NON ROTONDA von Roberto Bertazzon

Ursprünglich von den venezianischen Hügeln stammend, ist der Autor dieses Werks Maler, Bildhauer und Conceptual Designer. Er beschäftigt sich mit der Sensibilisierung im Hinblick auf Umweltschutz und fertigte so im Jahr 2011 für Mezzano zwei Skulpturen an: Rotonda und Non Rotonda

LA FUNZIONE DEL BALCONE von Alberto Cosner

Ein Name, der für ein direktes Werk eingesetzt wurde, das aufgrund seiner auffallenden Einfachheit besticht: Ein riesengroßer Maiskolben mit vollen und goldgelben Körnern, der verspottend wirkt, unerreichbar hoch oben auf der Sitzstangen, während die Hühner darunter Appetit bekommen und vom darunterliegenden Hühnerstall verblüfft sind. In Wahrheit soll dieses Werk anhand der Darstellung von Mais an die ursprüngliche Funktion der Sitzstange erinnern, wo die Maiskolben aufgehängt wurden, um in der Sonne zu trocknen. Der Künstler stammt aus Primiero und ist als archäologischer Restaurator und Designer tätig.

NAVESÈLA von Lucia di Arteler – Lucia Trotter und Zita Zeni

Ein großes Schiffchen eines Webrahmens aus Holz, eingearbeitet in den Holzstapel, von dem die Fäden des Webstoffes ausgehen. Eine Art wundersames und ungewöhnliches Aushängeschild für ein Atelier, das sich unauffällig und zurückhaltend in einem Häuschen gegenüber befindet. Quasi heimlich entsteht nach einer alten Tradition aus Primiero, die auf eine Zeit zurückgeht, die heute nicht mehr besteht, aus den Fäden eines uralten Stoffes Damast. Letzterer wird durch die magischen Webarbeiten von Lucia Trotter und Zita Zeni bewahrt.

CERCO UN CENTRO DI GRAVITÁ PERMANENTE von Gianluigi Zeni

Ein weiterer Künstler aus Mezzano. Als Bildhauer des Handwerksbetriebs für Holzskulpturen im Ort hat er einen Holzstapel im Gleichgewicht entworfen: Der große Pfeil in der Farbe Electric Blue erinnert an den vertikalen Holzblock unten, der alleine die gesamte Skulptur hält, die das Ergebnis eines unglaublichen Spiels aus Steckverbindungen und Hebeln ist.

FREE WATER von Jimi Trotter
Dieser regionale Künstler vertraut der ansehnlichen, hellblauen Träne auf einem schmerzerfüllten Gesicht den Protest gegen die Privatisierung von Wasser an. Dieses Gemeinschaftsgut muss (zu Unrecht) bezahlt werden und das einzige kostenlose Wasser, das uns noch bleibt, ist jenes von unseren Tränen…

FREE WATER von Jimi Trotter

LA NOTTE IN SOGNO von Erica Schweizer

Als Künstlertochter (die Eltern waren Architekten, der Großvater ein großer Maler) ist Schweizer eine der wenigen Frauen, die an „Cataste e Canzei“ teilgenommen haben. In ihrem Werk greift sie den traditionellen Brauch des Einarbeitens von Nischen in die Holzstapel auf, um dort Blumentöpfe unterzubringen. Diesen Nischen verleiht sie jedoch ihre persönliche Interpretation eines liebevollen Volksliedes aus der Region. So befindet sich zwischen den Holzscheitern neben Wörtern, Zeichen und Zitaten ein wundervolles „Puppenhaus“.

BIO-MASSA von Giuliano Orsingher

Als herausragender Künstler des Trentino beabsichtigte Orsingher mit seinem Werk das ehrliche Gefühl jener Menschen zu berühren, die in den Bergen leben, sich am Rhythmus der Natur orientieren und sich wie eine Ameise jeden Herbst darauf vorbereiten, mit fleißigen und kontinuierlichen Gesten unter Berücksichtigung der Umwelt Holz für den Winter zu sammeln. Diese Gesten bestätigen die traditionelle Verbindung zwischen Holz und Mensch. Eben ein Holzstapel, der als Denkmal für den Holzstapel selbst gilt und tatsächlich nur aus aufgestapelten Holzscheitern und aus dem großen Stamm zum Zerkleinern besteht, aus dem er hervorragt, eingeschlossen in das Kunstwerk, sodass man ihn nicht sieht, sondern in seiner leeren Form erahnt – den Beil.

MONTAGNA IN-CANTO von Associazione La Stua

Eine Gruppe von vereinten Freunden mit einer Leidenschaft für Skulpturen, die Spaß dabei haben, Kunst zu betreiben und sie zu lehren. Auf sie ist die Umwandlung eines traurigen Transformatorenhäuschens aus Beton in ein lustiges, erzählerisches Meisterwerk aus Holz zurückzuführen. Winzig kleine Hölzchen, die mit viel Geduld festgenagelt wurden, um eine meisterhafte Einlegearbeit entstehen zu lassen, die das Gedicht der Berge erzählt. Ein Spiel aus Bildern und Worten, die auf die Verführung für Auge und Ohr anspielen, in einer Verbindung zischen Landschaft und Musik. So tanzen auf dem Hintergrund majestätischer Berge, emporragender Kirchtürme, jahrhundertealter Bäume, blühender Felder und stolzer Hirsche die Noten der Partitur.

TEMP CHE PASA… TRADIZION CHE RESTA von Giuliano Rattin

Noch ein Beitrag eines Jugendlichen, der den Sinn des Lebens in einen Holzstapel eingeschlossen hat. Die Sanduhr, die in eine Umarmung eingeschlossen ist (oder gezwungenermaßen ununterbrochen arbeiten muss?), mahnt in ihrer Position zwischen Sonne und Mond, dass alles beginnt und alles endet, die Tradition jedoch niemals zu Ende geht.

OPPOSTI von Giuliano Orsingher
Der Autor veröffentlicht beinahe eine Provokation, die in Mezzano bereits mit dem Holzstapel „Bio-massa“ vorhanden ist. Eine plastische Methode zugunsten einer nicht repräsentativen, sondern abwesenden und leisen Sprache, die in der Leere zwischen Holz und Stein ausfindig gemacht werden kann. Eine genaue Auswahl, um allen Menschen die Möglichkeit eines persönlichen Denkanstoßes zu bieten, da die Leere ein interpretierbarer Raum ist, der in sich auch seine Gegensätze vorsieht.

IL BOSCO VECCHIO von Albino Rossi

Die Seele des Trentino sind die Berge, Wiesen und Wälder. Ausgerechnet auf letzteres konzentriert sich die Aufmerksamkeit des Künstlers, der sich dort in perfektem Einklang mit dem Geist von Caste & Canzei befindet. Aus seiner Sensibilität und Fantasie entstand ein idealisierter, jedoch echter Wald. Aus diesem Werk kann vieles herausgelesen werden: die Bäume als Säulen des Himmels, die Äste, die durch ihre Verflechtung die menschlichen Beziehungen darstellen… Alles zusammengefasst in der Silhouette eines Waldes in Form einer Gegenlichtaufnahme, schlummernd im Winter und darauf wartend wieder aufblühen zu können.

IL BOSCO VECCHIO von Albino Rossi

Die Seele des Trentino sind die Berge, Wiesen und Wälder. Ausgerechnet auf letzteres konzentriert sich die Aufmerksamkeit des Künstlers, der sich dort in perfektem Einklang mit dem Geist von Caste & Canzei befindet. Aus seiner Sensibilität und Fantasie entstand ein idealisierter, jedoch echter Wald. Aus diesem Werk kann vieles herausgelesen werden: die Bäume als Säulen des Himmels, die Äste, die durch ihre Verflechtung die menschlichen Beziehungen darstellen… Alles zusammengefasst in der Silhouette eines Waldes in Form einer Gegenlichtaufnahme, schlummernd im Winter und darauf wartend wieder aufblühen zu können.

SANTONE von Fabrizio Milani

Die „falschen Heiligen“ des Künstlers aus der Lombardei (aus Varese) sind Darstellungen, die den Bildern des primitiven Menschen ähnlich sind, der sobald er beginnt sich Fragen über das Leben zu stellen, Antworten in einer magischen Darstellung von sich selbst findet. Eine heilige Figur eben, jedoch ohne Religion. Eine Art von Göttlichkeit, die keinem Credo entspricht, außer dem inneren und versteckten Credo des Menschen.

Eine kraftvolle Installation, primitiv und trotzdem raffiniert, die die Armut des Holzes mit der Kostbarkeit von Gold vereint.

CORNUCOPIA

Mit diesem Kunstwerk möchte der junge, aus Apulien stammende Künstler den wahren Reichtum und die wahre Stärke dieser Gegend darstellen: Holzscheiter, die wie ein Wasserfall aus dem Füllhorn herausfallen, sind der Beweis dafür, dass Holz die vielseitigste und natürlichste Ressource ist, die den Mensch seit jeher begleitet.

PENSIERI VAGANTI

Ein Kunstwerk, das mit Bestimmtheit der Starrheit, die die Phantasie unvermeidbar mit dem Konzept eines Holzstapels verbindet, entflieht. Ein Kunstwerk, das dem Holz wieder Bewegung verleiht, dieselbe Dynamik, wie der Verlauf, die Veränderung und die Explosion von Gedanken in unserem modernen, hektischen Leben. So erhalten die rohen, kaputten Holzscheiter die Schönheit der Natürlichkeit aufrecht und symbolisieren durch ihre unordentliche, beinahe „explodierte“ Anordnung die Freiheit der Gedanken…

L'INCANTO DI LENA

Ein Kunstwerk, inspiriert von der Romantik, für einen romantischen Ort. Und welcher Charakter ist romantischer als eine Sirene, eine mythologische Figur voller Zauber und Mysterium? Eine schwankende Sirene, die alle verzaubert, die sie ansehen. Ganz ähnlich wie der Ort Mezzano…

LE SFERE DELL'IMMAGINARIO

Eine Herausforderung, etwas Außergewöhnliches, eine Rebellion: Hat der traditionelle Holzstapel rechteckige und starre Formen? Nun durchbricht die Künstlerin die Linien und wählt für ihre Installation eine außergewöhnliche Form: eine Kugel. Drei Kugeln, die die Formen aber auch die Bedeutungen revolutionieren: Der leere Innenraum lässt Raum für Vorstellungen und Geheimnisse.

IDENTITÁ von Renzo Zugliani

„Um weitergehen zu können“, lautet der Untertitel.

Die Zugehörigkeit zur seiner Region verhindert das Akzeptieren und Teilen der Probleme seiner Zeit nicht.

L'OCCHIO

Das Auge beobachtet das Voranschreiten der Zeit sowie der Menschen entlang der engen Gassen des Ortskerns.

Dritte Klasse des künstlerischen Gymnasiums G. Soraperra in Pozza di Fassa, Design-Kurs

LA CATASTA CONTORTA

Er schraubt sich an sich selbst empor, in einer geordneten Verrenkung, die in der Höhe explodiert.

Dritte Klasse des künstlerischen Gymnasiums G. Soraperra in Pozza di Fassa, Design-Kurs

CATENA

Die Kette ist ein Synonym für einen Verschluss. Jedes einzelne Glied kann beliebig geschmückt werden, bleibt jedoch immer geschlossen. Das letzte Glied, das zerbrochene Glied, steht für die Freiheit.

Vierte Klasse des künstlerischen Gymnasiums G. Soraperra in Pozza di Fassa, Design-Kurs

webcam
booking
discover smart
social
Outdoor