SCHNEESCHUHE: DIE SCHÖNSTEN AUSFLÜGE

Den Umgang mit Schneeschuhen - auch „craspe“ oder „ciaspole“ genannt - zu erlernen ist ganz einfach und für jeden möglich. Sie können sie in jedem Skiverleih mieten und sobald Sie sie über die normalen Bergschuhe geschnallt haben, kann das Abenteuer los gehen. Es erwarten Sie unzählige Routen durch die verschneiten Wälder des Naturparks.

Die Bergführer organisieren täglich geführte Schneeschuhwanderungen.
Weitere Informationen, auch zur Schneelage und über die Routen, erhalten Sie von 17 bis 18:30 Uhr von den Bergführern, unter den Telefonnummern 0439 768795 - 342.9813212


Hier finden Sie eine Auswahl an den schönsten Routen:

Die Seen von Colbricon

Eine einfache Route, die auch für Anfänger geeignet ist. Diese beiden Seen sind wahre Perlen, eingefasst in eine faszinierende Alpenlandschaft: der Blick schweift von den Pale di San Martino bis zur Marmolata, vom Rosengarten bis zum Latemar...  Der Ausgangspunkt ist kurz hinter dem Rollepass (Malga Rolle); eine ebene Strecke, ungefährlich, gut ausgeschildert und größtenteils gut präpariert; Dauer etwa 2 Stunden hin und zurück.

Piani della Cavallazza: auf den Spuren der Gämse

Eine malerische Route vom Rollepass nach San Martino über die Piani della Cavalazza, Teil des Naturparks Paneveggio-Pale di San Martino und Beobachtungsstelle für die Herden von Gämsen. Der Ausgangspunkt ist vor dem Rollepass (Malga Fosse, die auch mit dem Skibus erreichbar ist); die Strecke ist meist präpariert aber nicht ausgeschildert. Mittel-leichte, für jeden geeignete Wanderung; Dauer etwa 4 Stunden.

Die Hochebene der Pale: in einer Wüste weißer Dünen

Die Hochebene der Pale ist eine der ungewöhnlichsten Stellen der Dolomiten: eine Hochebene von 50 qkm nacktem Fels, im Winter meterhoch eingeschneit, in einer Höhe von über 2500 m und umgeben von hohen Gipfeln, die den Blick auf die Hochebene verbergen. Ein Rundumblick, bis hin zu den Gipfeln Österreichs. Erreichbar ist sie mit den Aufstiegsanlagen Colverde - Rosetta von San Martino di Castrozza aus. Von der Bergstation der Seilbahn aus können Sie zum Rosetta Gipfel hinaufsteigen und in etwa 15 Minuten gelangen Sie hinunter zur Schutzhütte Pedrotti alla Rosetta (geöffnet Samstag und Sonntag); oder Sie können auch längere Wanderungen über die Hochebene unternehmen, bis zum Fradusta-Gletscher oder zur Cima delle Scarpe. Gebirgslandschaft, die Kenntnisse und geeignete Kleidung erfordert!

Val Venegia

Eine der malerischsten Routen für eine Schneeschuhwanderung ist das Val Venegia. Ein Hochtal, Weideland im Sommer, zu Füßen der Pale di San Martino. Sie verläuft am Rand des Waldes von Paneveggio, einem der wertvollsten Rotfichten-Wälder der Alpen, der auch unter dem Namen „Geigenwald“ bekannt ist, da seit Jahrhunderten sein Holz für den Bau von Musikinstrumenten genutzt wird. Ausgangspunkt ist der Rollepass (Parkplatz Segantini, 1950 m); es geht hinauf entlang des präparierten Weges bis zur Baita Segantini (2200 m) und dann wieder bergab in das Val Venegia, bis zu den Almhütten Malga Venegiota (geschlossen in Winter) und Malga Venegia (täglich geöffnet, außer Montag, Tel.: 348 0627886). Von hier aus gehen Sie erneut bergauf, zur Malga Juribello (geschlossen in Winter) und dann zurück zum Rollepass. Die Strecke ist meistens präpariert, aber an manchen Stellen nicht gut ausgeschildert. Dauer etwa 6 Stunden für die gesamte Rundstrecke.

Cima Scarpe

1-Tages-Schneeschuhwanderung mit Bergsteigercharakter, auf der Hochebenen der Pale di San Martino. Mit einem 360°-Bergpanorama, inmitten einer Wüste weißer Dünen und vollkommener Stille. Los geht es ab der Bergstation der Rosetta-Seilbahn in östliche Richtung und dann bergauf zum unteren Pradidali-Pass und zur Eroberung des Cima delle Scarpe. Die Rückkehr erfolgt über eine Rundstrecke, zurück zur Seilbahn. Die Wanderung verläuft zwischen 2500 und 2800 Metern Höhe; angemessene Kleidung, Sonnenschutzcreme und Sonnenbrille werden empfohlen.

Fradusta-Gletscher

1-Tages-Schneeschuhwanderung, auf der Hochebenen der Pale di San Martino.
Die Hochebenen der Pale di San Martino nimmt im Winter eine einzigartige Gestalt an, mit riesigen Schnee-Baisers und vom Wind gegrabenen Gängen. Die Strecke zum Gletscher ist ein sanftes Auf und Ab, die einem das Gefühl geben, sich in einer Mondlandschaft fort zu bewegen. Ausgangspunkt ist die Bergstation der Rosetta-Seilbahn, von der aus Sie zum Fradusta-Gletschers wandern und über die Rundstrecke zur Seilbahn zurückkehren. Wanderung mit Bergsteigercharakter zwischen 2500 und 2700 Meter Höhe, weshalb angemessene Kleidung, Sonnencreme und Sonnenbrille empfohlen werden.

Cima Castellazzo

1-Tages-Schneeschuhwanderung am Rollepass.
Ausgangspunkt ist am Rollepass (Parkplatz Segantini). Von hier gehen Sie bergauf bis zur Schutzhütte Cervino (täglich geöffnet) und weiter zum sonnigen Gipfel des Monte Castellazzo. Ein herrlicher Gipfel von dem aus man alle umliegenden Täler im Blick hat; ein strategischer Punkt während des Ersten Weltkriegs, mit Blick über die nördliche Bergkette der Pale di San Martino, verschiedene weitere Dolomitengruppen und den Lagorai. Erst kürzlich wurde dort die Statue „Il Cristo Pensante“ (dt. der denkende Christus) aufgestellt.

webcam
booking
discover smart
social
Outdoor