Klettern

Das Klettern, ein Meilenstein in der Entwicklung des Tourismus im Primiero-Tal, ist überall praktizierbar auf den historischen Wegen der Palagruppe, an den zahlreichen Kletterwänden im ganzen Gebiet und in den künstlichen Klettergärten.

ALPINKLETTERN

Die Erkundung der Palagruppe begann in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als das Gebiet noch zum österreichisch-ungarischen Königreich gehörte. Englische Reisende, Männer und Frauen unternahmen, beseelt von einem romantischen und dekadenten Geist, lange und abenteuerliche Touren durch die noch unentdeckten Dolomiten und hielten die von den majestätischen Bergen der Palagruppe geweckten Emotionen in ihren Reisetagebüchern fest. Seit damals hat sich das Alpinklettern weiterentwickelt und dank der neuen Techniken und neuen Materialien wurden zahlreiche neue Wege „geöffnet“, die vorher als unzugänglich angesehen wurden, wie der Weg des “Spigolo del Velo”, der "Buhl" auf dem Canali-Gipfel und der "Solleder" auf den Sass Maor, zwei klassische Kletterrouten für begeisterte Kletterer des sechsten Grads.

KLETTERWÄNDE

Es gibt viele “Klettergärten”, auf denen die ganz großen Kletterer trainieren konnten, einer war Maurizio Zanolla, besser bekannt als Manolo, von den besonderen Porphyr-Plattenschüssen zu den historischen und ausgesuchten Kletterwänden des Totoga-Bergs und des Turgions, von den bequemen Kletterwegen auf dem Felsen Castel Pietra zu den schwierigeren im Schener-Tal oder im malerischen Noana-Tal. Über 1.000 Kletterwege auf 53 Kletterwänden und jeder davon hat seine Besonderheit. Die Kletterwände von Primiero sind in die Geschichte des Sportkletterns dank einiger besonders schöner und schwieriger Kletterrouten eingegangen.

Tognazza
Porphyr-Wand in der Nähe des Rolle-Passes. Sie hat 23 gut markierte Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden vom 5. bis zu 8b.

Mulaz della Rosetta
Schwarze Felswand zwischen dem Dente del Cimone und der Rosetta, in 15 Minuten von Colverde zugänglich. Es gibt mindestens 16 markierte Kletterrouten, die vom 5. Grad bis 7c gehen, alle „geöffnet“ vom Finanzmann Alfredo Bertinelli.

San Martino
Zwei weitere, wenig bekannte Gebiete in der Gegend von San Martino: Eins bei Prà delle Nasse, “Marco’s Area”, das andere nicht weit von der Herberge Colfosco “Silly” entfernt.

Castelpietra
Historische Kletterwand auf dem Felsblock, der die Ruinen von Castel Pietra im Canali-Tal trägt. Mindestens 28 Kletterrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf den verschiedenen Hängen, vom 3. Bis 7b. 

Val Noana
Wahrscheinlich die technischste und faszinierendste; sie hat drei ausgerüstete Abschnitte (“Clacson Cliff”, “Coradole”, “Goblin”) mit einer Landschaft mit 70 Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden vom 5. bis 8b/c.

Val de Riva
Im Noana-Tal, wo der Gebirgsfluss in den Stausee stürzt. Ausgerüstete Kletterwände, die wegen der strategischen Position und der besonders reizvollen Umgebung ziemlich interessant sind. „Nerofumo“ und „Riva Crak“ haben einen Übergang von 6a zu 8a.

Baule
Auf den Feltrine-Berggipfeln bei der Schutzhütte Boz, es ist der am weitesten von Primiero entfernte Klettergarten. Fast alle Kletterrouten haben einen Schwierigkeitsgrad über 8a und einige 6c.

Totoga
Die alpinische Geschichte dieses Bergs beginnt 1979, als Manolo sich auf die Suche nach Kletterwänden in der Talsenke aufmachte, um auch in Höhen klettern zu können, wenn es in den hohen Bergen unmöglich ist. Fünfzehn Bereiche, mit insgesamt fast 100 Klettersteigen, die mit Schwierigkeitsgraden von 6a bis 8b nur wenig für Anfänger geeignet sind.

San Silvestro
Leicht zugänglich von der Einmündung des Primiero-Tals, nicht weit entfernt vom Totoga-Tunnel. Es gibt fünf Abschnitte, einige davon sind auch für weniger erfahrene Kletterer geeignet, mit insgesamt fast 70 Kletterrouten.Die Schwierigkeitsgrade gehen vom 4, bis zu 8a+.

Turgion
Die einzige Kletterwand aus Granit, sie befindet sich im Vanoi-Tal und hat mehr als 20 Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden von 4. bis zum 9.

KLETTERGÄRTEN

Es gibt zwei feste Klettergärten im Gebiet, eine Kletterhalle San Martino di Castrozza und ein Klettergarten im Freien in Sagron Mis.

Palazzetto dello Sport San Martino di Castrozza
Die Kletterhalle von San Martino di Castrozza, ist 18 Meter hoch und steht beim Palazzetto dello Sport, mit Schwierigkeitsgraden bis zu 7c. Dank einem didaktischen Abschnitt für Neulinge ist die Struktur auch für Anfänger geeignet. Bei den ersten Schritten in dieser faszinierenden Disziplin ist die Hilfe von Alpenführern fundamental.

Turm T3 Sagron Mis
Der Turm T3 ist höher als 30 Meter
und fügt sich dank dem Einsatz von Materialien wie unbehandeltem Lärchenholz, reflektierendem Aluminium, Kletterpflanzen und transparenten Lichtspielen perfekt in die Umgebung ein. Der Turm hat einen behindertengerechten Zugang, dank einem Fahrstuhl, der vom Boden bis zum Ausguck hochfährt.
webcam
booking
discover smart
social
Lifte & Pisten